V O Y A G E R  

Q U A R T E T  

Nico Christians  Violine   Maria Krebs  Violine   Andreas Höricht  Viola   Klaus Kämper  Violoncello

 

Das  Voyager Quartet hat sich aus Mitgliedern des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks, des Cherubini Quartetts und des Modern String Quartet 2014 gegründet.

                                          T H E   G  O  L  D  E  N   R E C O R D

B A C H   B E E T H O V E N   S T R A W I N S K Y

Wie klingt die irdische Musik?  Welche Kompositionen sind repräsentativ für unsere Zivilisation? 1977 schickte die NASA die Weltraumsonden Voyager 1 und Voyager 2 mit der Mission ins All, über die Grenzen unseres Sonnensystems hinaus zu fliegen. Für eine Begegnung mit Außerirdischen gab die NASA beiden Sonden je eine goldene Schallplatte mit auf den Weg. Auf dieser befinden sich Meilensteine der europäischen Musik: Strawinskys Danse Sacrale aus „Le Sacre du Printemps“, die Cavatina aus Beethovens Streichquartett op.130 und Bachs Präludium und Fuge in C-Dur aus dem “Wohltemperierten Klavier”  - musikalische Botschaften von der Erde.


T H E   I  N  N  E  R    S P A C E

 S C H U B E R T   S C H Ö N B E R G   S C H U B E R T

„Wir träumen von Reisen durch das Weltall: Ist denn das Weltall nicht in uns? Die Tiefen unseres Geistes kennen wir nicht. Nach innen geht der geheimnisvolle Weg. In uns oder nirgends ist die Ewigkeit mit ihren Welten, die Vergangenheit und Zukunft.“ Novalis

Ein Wanderer zieht in Schuberts "Winterreise" nach einem Liebeserlebnis auf seinem passionsgleichen Weg ohne Ziel und Hoffnung hinaus in die Winternacht. Seite an Seite wandert in Schönbergs "Verklärter Nacht" ein Liebespaar durch die Dunkelheit. Die liebende Frau trägt ein ungeborenes Kind von einem anderen Mann. Schuberts letztes "Streichquartett in G-Dur" ist eine radikale, trostlose Auseinandersetzung mit dem Thema Dur und Moll, Leben und Tod, Mensch und Gott. Eine Seismographie des inneren Lebens.